Gino's Website - Herzkranke Hunde

Alles über Gino

Herzkrankheiten beim Hund
> Was darf mein Hund noch?
> Was verändert sich für
mich als Halter?
1 2
> Krankheitsverlauf erkennen

Herzrhythmusstörungen

Literatur zum Thema

Bach-Blüten

Infothek

Katzenwelt

Sandra's Blog

Links

Gästebuch

Impressum



Startseite
 

 


Was
verändert sich für mich als Halter eines herzkranken Hundes?

Wie sonst auch... oder Wie immer... gibt es in eurem Leben ab sofort nicht mehr - sehr Vieles hat sich verändert; nicht zuletzt das eigene Bewusstsein über Vergänglichkeiten und noch mehr Wertschätzung des Lebens.

Hoch sensibilisiert achtest du ab sofort auf die kleinste Kleinigkeit im Befinden und Verhalten deines Hundes - bist 'schlimmer' und 'nerviger', als es deine Mutter dir ggü jemals hätte sein können.

Du bist massiv versucht, ihn in Watte zu packen und jede noch so geringe Aufregung (egal ob positiv oder negativ) von ihm fern zu halten - der Hund versteht das nicht, wird unsicher, ängstlich (ist erst recht nicht mehr der, den du kennst) und du gehst dabei innerlich fast selbst drauf.

Wenn du für dich bist, weder dein Hund noch sonst jemand dich beobachtet, bricht das Gefühlschaos explosionsartig aus dir raus - halt dich gut fest!

Wer das Glück hat, wirkliche Freunde oder seine Familie in unmittelbarer Nähe zu haben, sollte diese jetzt in Anspruch nehmen und sich auffangen lassen.
 

Steht man eher (bzw. auf einmal) alleine da und muss mit dieser Situation klar kommen, wäre es jetzt an der Zeit, den lang erdachten Urlaub zu machen.

Einfach mal ein paar Tage weg von Allem: von falschen Freunden, von Heuchlern, von dem "bösen" Ort der Diagnose!

Tapetenwechsel: Gut weit weg, das Handy aus (Diesmal bist du für Niemanden erreichbar! Diesmal ist es dir völlig egal, wie es Anderen geht, ob und welche Probleme sie haben!), in anderer Umgebung den Kopf wieder klar bekommen, frei von Stress und anderen Verpflichtungen darüber nachdenken: was nun wie zu tun ist, damit man gemeinsam wieder annähernd die Lebensqualität und -freude erreicht, die man "vorher" hatte.


 Sonntag, 20.03.2011:  Vor über einem halben Jahr, bei der eigentlich 3. Kontrolluntersuchung, kam heraus, dass Gino zu keinem Zeitpunkt eine behandlungsbedürftige Herzschwäche hatte - was dies an einer Achterbahnfahrt der Gefühle mit sich brachte, lässt sich auch heute noch schwerer beschreiben, als das Empfinden, wenn man die Diagnose der vermeintlichen Krankheit erfährt.

Die Mischung aus Erleichterung und aufsteigender Wut ggü vet.-medizinischer Inkompetenz ist eine explosive Kombination, welche sich bei mir insofern auswirkte, als dass ich in dieser Sache einen Anwalt hinzu zog und rechtliche Schritte einleiten ließ - "selbstverständlich" ist die Gegenseite am toben und leugnen.

Zu diesem Schritt entschloss ich mich, nachdem ich von zwei weiteren Seiten erfuhr, dass wir weder die Ersten noch die Einzigen waren, die einer Fehldiagnose der betreffenden, mobilen Kardiologin aus dem Landkreis Tuttlingen zum Opfer fielen - aber dafür sind wir die Ersten und bislang Einzigen, die mit vorlegbarem Beweismaterial gegen Inkompetenz und Abzocke vorgehen.

Für Gino kann ich keinerlei Schadensersatz oder Schmerzensgeld geltend machen, da er juristisch als "Sache" gilt, aber den mir und Ginos Versicherung entstandenen Schaden aufgrund der Kosten von unnötigen Medikamenten und weiteren Untersuchungen.

Ginos Krankenversicherung ist eine rein freiwillige Leistung eines Hundeshalters und nicht dafür gedacht, fachlich schwache Tierärzte und / oder die vet.-med. Pharmaindustrie zu pudern, sondern um uns im Fall der Fälle finanziell abzusichern.

Aufgrund der Inanspruchnahme von Ginos KV für Medikamente und Untersuchungen, schrumpfte unser jährlicher Leistungsrahmen unnötiger Weise - wäre in dieser Zeit ein schwerwiegender Unfall geschehen oder sonst was kostenintensives eingetreten (wobei eine Tierkranken-versicherung sehr hilfreich sein kann), hätte ich schön blöd ausgesehen und wäre auf einem Haufen Geld sitzen geblieben.

Das einzig große Glück das wir hatten, war, dass Gino keine negativen Auswirkungen der verabreichten Medikamente davon trug.

Wir hatten zum einen Vetmedin 2,5mg und zum anderen Prilactone - Letzteres wird unter einem anderen Namen auch in der Humanmedizin gegen Bluthochdruck sowie Herzleiden angewendet und ist im Bereich der ACE-Hemmer eingeordnet.

Ende März findet nun eine erste "Güteverhandlung" statt.


 Freitag, 20.07.12:  Was bisher geschah, kannst du Hier nachlesen.
 

 
nach oben     << Seite 1

© herzkranke-hunde.de